Partikelmessung mittels Laserbeugung


03.05.2021

Heute werden auf der Eröffnungsfeier der internationalen Konferenz „Sensor and Measurement Science International“ die Gewinner des AMA Innovationspreises 2021 ausgezeichnet. Auch Forscherteams des CiS Forschungsinstituts und der Fritsch GmbH - Mahlen und Messen aus Idar-Oberstein haben sich mit einem gemeinsamen Entwicklungsprojekt „Partikelmessung mittels Laserbeugung“ beworben.

Partikelgröße und Form sind wichtige Analyseinformationen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie. Herzstück der anwendungsorientierten Laborgeräte für Partikelmessung der Fritsch GmbH ist ein optisches System, bestehend aus einer Lasereinheit und dem Detektorsystem. Wesentlicher Bestandteil der Neuentwicklung hier war der Detektor, der eine außerordentlich hohe Genauigkeit der Streuwinkelmessung speziell bei kleinsten Winkeln erlaubt.

Eine wesentliche Innovation des Detektors besteht in der exakten Positionierung dieses Loches in einer möglichst geringen Entfernung von der ersten lichtempfindlichen Detektorfläche. Zudem ist die exakte Maßhaltigkeit und äußerst hohe Reproduzierbarkeit und Formtreue bei der Erzeugung des Lochs von großer Bedeutung für die einwandfreie Funktion des Detektors. Am CiS Forschungsinstitut wurde im Rahmen des INNO-KOM-Projekts MuFoDi (Multifunktionsfotodiode mit mehreren dreidimensional abgegrenzten aktiven Bereichen für hohe Auflösung und Temperaturen) eine technologische Plattform entwickelt, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Mit dieser Entwicklung konnte die Fritsch GmbH aus Idar Oberstein ein System realisieren, das in puncto Kompaktheit und Messbereich neue Maßstäbe setzt. Das CiS Forschungsinstitut hat beim Sensor-Design maßgeblich unterstützt und einen innovativen, vollständig geprüften und einbaufertigen Sensor an die Fritsch GmbH geliefert. Der bedeutend höhere Messbereich, verbunden mit höchster Genauigkeit und Empfindlichkeit bei kleinsten Partikeln haben beide Entwicklungsteam bewogen, dieses Produkt für den AMA Innovationspreis 2021 einzureichen.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Projekt Multifunktionsfotodiode mit mehreren dreidimensional abgegrenzten aktiven Bereichen für hohe Auflösung und Temperaturen (MuFoDi) wurden gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
FKZ: MF140127